"Warum eigentlich noch lesen, wenn man doch Sprachnachrichten verschicken kann?” lautete die provokante Frage von Rektor Thomas Duxner beim Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs, der am 20.02. an der Grund- und Mittelschule Obing stattfand. Schnell war man sich einig, dass Lesen eine unabdingbare Kulturtechnik darstellt, die – über die digitalen Entwicklungen hinaus – Bestand haben wird. Sieben Schüler aus dem nördlichen Landkreis Traunstein, die gerne Lesen und darin besonders begabt sind, traten gegeneinander an um einen Sieger zu ermitteln, der in die nächste Runde des von der Stiftung Börsenverein des Deutschen Buchhandels veranstalteten Wettbewerbs einziehen darf. Ihre Aufgabe bestand darin, neben einem selbstgewählten Text einen vom Organisator Michael Schmidmaier vorgegeben Abschnitt aus einem Jugendroman möglichst lebhaft vorzutragen. Am Ende der Veranstaltung, die vom Obinger Schulchor und der Bläserklasse umrahmt wurde, entschied sich die Jury, bestehend aus Büchereivertreterin Petra Reiter, Lesepatin Karin Reininger, Diakon Wolfgang Mösmang, Rektor a. D. Ludwig Bürger und Konrektor Thomas Schmitz für Tobias Mischke vom Johannes-Heidenhain-Gymnasium Traunreut als Sieger. Wir wünschen Tobias viel Erfolg in der nächsten Entscheidungsrunde.

(Text und Foto Schmidmaier)