Im Anschluss an die letzten sechs Lesewochen mit den Lesepaten fuhren die Schüler der Klassen 1b mit ihrer Klassenleiterin Frau Hauser und der 2b mit Frau Pröller zur Bibliothek nach Wasserburg, um dort an einem Workshop zur Leseförderung mitzumachen und auch die Räumlichkeiten der wunderschönen Bücherei kennenzulernen.

Während die Klasse 1b das Buch „In der Nase bohren ist nicht schön“ von Bibliothekarin Valerie Domnick vorgestellt bekam und anschließend einen Parcours mit einem Finger an der Nase durchliefen, durften die Schüler der Klasse 2b bei Elke Fischer, Bibliothekarin und Ansprechpartnerin für Leseförderung der Bücherei zum Buch über einen schwarzen Hasenschatten selbst als Akteure in einem Schatten-Stabspiel tätig werden. Abschließend zu den Workshops gab es noch eine kleine Malaufgabe. Die Kinder beider Klassen hatten sehr viel Spaß beim Förderprogramm zum Lesen, waren stolz auf ihren ersten „Lesefuchs“ zum Einkleben in ihre Büchereiheftchen und wünschten sich für das nächste Schuljahr eine Wiederholung dieses kurzweiligen Ausfluges nach Wasserburg in die Bibliothek.

Natürlich durfte sich bei dieser Gelegenheit jedes Kind ein Buch zum Lesen ausleihen. Außerdem suchten die Lehrkräfte einen weiteren Lektüresatz für ihre Klasse aus, der noch in den letzten Schulwochen vor den Sommerferien von den „kleinen Lesefüchsen“ gelesen werden möchte.

                                                                                                               (Text und Fotos: pra)